Gespräche und Malen

Druckversion

Was macht eine Selbsthilfegruppe "Gespräche und Malen"

Die Selbsthilfegruppe wendet sich sowohl an Menschen mit Depressionen, welche bereits in therapeutischer Behandlung sind, als auch an diejenigen, die noch auf den Beginn einer Therapie warten. Es werden keine künstlerischen Voraussetzungen erwartet, denn oft zeigt sich erst beim Tun, dass es dem eigenen Wohlbefinden dient, seine Gefühle mit Mitteln auszudrücken, die einem vorher noch gar nicht bewusst waren.

Für viele Betroffene war in der Ergotherapie die erste Begegnung mit Leinwand, Farbe und Pinsel. Und beim Malen entstanden Bilder aus dem Inneren heraus. Manchmal düster, manchmal verworren, aber immer spielete das eigene Gefühl die wichtigste Rolle bei der Farbwahl und der Pinselführung.

Die Welt vor der Depression und Leipzig steht im Zentrum